FAUST

FAUST-Cast.

Kian Gaber

Christian Kern

ehem. KSK-Feldwebel, Agent in der Abteilung Concorde, Teil von FAUST

Prof. Dr. Karl-Heinz Buchholz

Roland E. Beiküfner

Psychologe im Dienst des BND, Teil von FAUST
Er kümmert sich unter anderem darum die Diensttauglichkeit der Mitarbeiter sicherzustellen

Barbara Schmitt

Tanja Busch

Abteilungsleiterin BND Abteilung Concorde (TE); Teil von FAUST

Oskar Braun

Philipp Liebl

Bruder des verstorbenen Felix Braun, talentierter Analyst aus dem Auswärtigen Amt, der Felix‘ Position in der Abteilung Concorde einnimmt.

Hannah Engelhardt

Astrid Hornung

Neustes Mitglied bei FAUST mit dem Fokus
auf Psychologie. Prof. Dr. Karl-Heinz Buchholz ist ihr eine Art Mentor und einer ihrer größten Fürsprecher.

Frank Adler

Andreas Grabe

FAUST-Story.

Filmbeschreibung FAUST – AGENTENLEBEN

Wir begleiten in den kommenden vier Folgen einen jungen Jedermann namens Kian Gaber. Einst kämpfte er zum Ruhme seines Vaterlands und für Frieden und Freiheit in Afghanistan in einer KSK-Einheit. Zurück in der Heimat folgt er dem Ruf des BND.

Wie im Pilotfilm „FAUST – IM SCHATTEN DER NATION“ zu sehen war, hat er mit der dortigen Chain-of-Command so seine Probleme. Nachdem einer seiner Informanten von dessen Vater getötet wird, rächt sich Gaber. Für den BND ist Kian Gaber nun untragbar geworden, jedoch interessiert sich eine andere Organisation für ihn.

Hier beginnt nun FAUST – AGENTENLEBEN: FAUST – eine Geheimorganisation innerhalb des BND. Diese agiert unabhängig von politischen Strömungen, – und gelegentlich auch außerhalb der Gesetze, sofern es dem deutschen Staat nachhaltig nützt bzw. Schaden von ihm abwendet. FAUST ist gut getarnt und international vernetzt als Versicherungsunternehmen zur Absicherung von staatlichen und internationalen Krediten.

Kian Gaber wird für einen ersten Einsatz nach Prag entsendet. Eigentlich eine Routine-Einsatz; dieser wird allerdings überschattet vom Unfalltod eines jungen Kollegen und Freunds. Zur Tarnung soll auch Kian Gabers Freundin Sophie Meinhof teilnehmen. Was als scheinbar harmlose Recherche und Ausbildungseinheit für Neuling Oskar Braun gedacht ist, endet tragisch mit dem Tod eines Prager Informanten. Überstürzt wird das Team nach Deutschland zurückbeordert. Wieder in der Heimat ordnen Oskar und Kian die gesammelten Daten, bevor sie ins Hauptquartier zurückkehren. Dabei stoßen sie auf Fakten, welche nicht ins Bild des Einsatzes passen. Kian Gabers Vorgesetzte, Barbara Schmitt, erscheint in einem neuen Licht. Kian Gaber wird misstrauisch. Er zapft unabhängige Quellen seines alten Netzwerks an um die entstandenen Fragen zu beantworten. Eine der Quellen verschafft Kian Gaber Zugang zum geheimen BND-Rechenzentrum HEXAGON. Da Informationen jedoch teuer sind, muss Kian Gaber der Quelle einen Dienst erweisen und eine Backdoor im Computersystem installieren. Gaber schafft es nicht, und als Oskar noch zufällig eine Verbindung zu dieser Quelle herstellt, fühlt diese sich betrogen. Die Quelle informiert den Staatsschutz Gabers Einbruch.

So überschlagen sich die Ereignisse und Kian Gaber wird wegen Landesverrat angeklagt. Insgesamt ist die Beweislage dünn. Die Öffentlichkeit ist jedoch längst zu einem Urteil gekommen, denn trotz Nachrichtensperre sickern Informationen an die Presse durch. Dr. Buchholz versucht Kian Gaber zur Kooperation zu bewegen, da dieser hartnäckig schweigt. Wider Erwarten erhält Kian Gaber weder ein gerechtes Gerichtsverfahren noch lässt die Vollstreckung des Urteils lange auf sich warten.

FAUST-Wie alles begann.

Von der ersten Idee zu FAUST bis hin zum fertigen Drehbuch waren gut zweieinhalb Jahre vergangen. Stets von aktuellen Ereignissen inspiriert, wurde die Geschichte, die Handlung sowie die Charaktere immer weiter ausgebaut und verfeinert. FAUST greift ein aktuelles Thema auf, welches spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen an Brisanz gewonnen hat. Niemand scheint sicher vor Bespitzelung von den Geheimdiensten der Welt. Wir kennen viele Menschen, die sagen: „Was interessiert mich das, – ich habe ja nichts zu verbergen?!“ Mag sein, so lange wir in einem funktionierenden, demokratischen Staat leben dürfen.

 

Der Pilotfilm „FAUST – im Schatten der Nation“ wurden von Mai 2015 bis September 2015 in der Metropolregion gedreht.

Aus dem Konzeptpapier von 2014: „Wir möchten hier neben Bond, Bourne und Co. eine deutsche Kurzfilmserie etablieren. Diese Serie mag sich an den großen Geschwistern orientieren, aber wir kopieren nichts, sondern wollen unseren eignen Stil finden. Der Fokus wird auf den Charakteren liegen. Wir versuchen den „Berufsalltag“, verbunden mit dem normalen Leben zu zeigen, mit all den Herausforderungen, die zu meistern sind.“ FAUST – natürlich der von Goethe –  wird auch gerne als des Deutschen liebstes Stück bezeichnet. Daher erschien es passend diesen Decknamen für eine fiktive Organisation zu wählen. goethe stellt in Dr. Faust einen Menschen dar, der keinen Gott braucht. Er erklärt sich selbst zum Maßstab der Dinge. Was über das Treiben der Menschen in den Geheimdiensten an die Öffentlichkeit dringt, das erinnert doch sehr an Faust und seinen Mephistopheles.